Wenn ich hier von Glück schreibe, dann meine ich nicht das Zufallsglück. Es geht um das Lebensglück! Jetzt wirst du sagen, na ja, es gibt halt Menschen, die sind optimal aufgewachsen, hatten Förderung, nie Schicksalsschläge und können schon deshalb einfach glücklich sein ohne etwas dazu beizutragen. Ja, richtig, die gibt es. Und es gibt die anderen, die aufgrund ihrer schlechten Ausgangssituation, z.B. einem zerrütteten Elternhaus oder einer Krankheit eben einfach schlechte Karten haben.

Wenn ich dir nun sage, dass ich viele Menschen kenne (einschließlich mir selbst), die schlechte Voraussetzungen für ein geglücktes Leben hatten und dennoch ein sehr glückliches, erfülltes Leben leben – würdest du mir glauben? Nun, ich habe eine gute Nachricht für dich. Es gibt sie, denn Lebensglück ist trainierbar! Und du selbst hast es in der Hand jeden Tag viele Momente eines hüpfenden Herzens und Schmetterlingsflattern im Bauch zu erleben. Es ist an dir dich zu entscheiden und das Training zu beginnen. Jetzt, heute … denn mit jedem Tag, an dem du unglücklich bist verlierst du einen Tag deines geglückten Lebens!

„Auf die Dauer nimmt die Seele die Farbe der Gedanken an“, so ein Zitat, das dem römischen Kaiser Marc Aurel zugeschrieben wird. Und Recht hat er. Das bestätigt heute sogar die Hirnforschung! Machen wir uns schöne, bunte, glückselige Gedanken regen wir unser Dopaminzentrum im Gehirn an – ähnlich wie es automatisch passiert bei einem Zufallsglück oder im Zustand des Verliebtseins. Wenn Dopamin ausgeschüttet wird, produziert unser Gehirn opiumähnliche Stoffe, die uns euphorisch, glücklich fühlen lassen. In diesem Zustand sind wir erhöht aufmerksam und lernen was uns gut tut. Und genau dieser Lerneffekt lässt sich zur Gewohnheit machen … nicht als Dauereuphorie (sonst erginge es uns wie den Ratten im Experiment* sondern als Grundhaltung im Leben. „Unser Gehirn ist nicht dafür gebaut, dauernd glücklich zu sein. Aber es ist süchtig danach, nach Glück zu streben“, so der Hirnforscher Manfred Spitzer.

Wenn du Glücksgefühle mit einem Schalter für Ihr Leben einschalten könnten, würdest du es tun? 

Experimente an Ratten haben gezeigt: die permanente Reizung des „Glücksareals“ im Gehirn ist nicht gerade gesundheitsfördernd. Die Tiere vergaßen vor lauter Glück glatt zu fressen und zu trinken. Warum ich das ausführe? Ganz einfach. Weil Glück kein Dauerzustand sein kann, sondern vielmehr die Spitzen in der Sinuskurve des geglückten Lebens. Und genau darum geht es im Leben. Nicht unglücklich zu sein, sondern gesamtheitlich ein geglücktes Leben zu leben.

Eines meiner Lieblingssprichworte war stets: „Wende dein Gesicht der Sonne zu und die Schatten fallen hinter dich.“ Diese Haltung ist den meisten von uns nicht in die Wiege gelegt. Unsere Gesellschaft bedauert lieber das, was nicht ist, als zu wertschätzen was bereits vorhanden ist. Das ist weitverbreitet und zwischenzeitlich gute Sitte. Ich finde das schade, denn damit vermiesen wir uns das Leben. Wir vergleichen uns mit denen, die schöner, besser, reicher oder sonst was sind – und der Vergleich fällt negativ aus für uns. Wir schauen aus dem Fenster und es regnet und schon haben wir schlechte Laune. Wieso nur???

Ich vertrete hier (wie übrigens in allen Bereichen meines Lebens, auf die ich Einfluss habe) die Haltung der Selbstverantwortung! Wenn du dich selbst glücklich machst, kannst du für andere ein Glücksfall sein. Der Dalai Lama hat in seinem Buch „Der Weg zum Glück“ einen Schlüsselsatz geprägt: „Ich denke, dass der Sinn des Lebens darin besteht, glücklich zu sein“ und führt dazu aus „Es gibt zwei Wege, die Ursache für Glück zu schaffen. Der erste ist äußerlich. Der zweite Weg besteht in geistiger Entwicklung… Wir müssen Ärger minimieren sowie Güte und Warmherzigkeit kultivieren… Die wichtigste Methode, ein glückliches Leben zu erreichen, besteht darin, unseren Geist in täglichen Übungen zu schulen, die negatives Verhalten schwächen und positives Verhalten stärken…“ … „Kann man das, was ein gutes Leben ausmacht, auch einüben, wenn der Alltag stresst, Unsicherheiten unser Leben bestimmen? Ich bin überzeugt: Wir können etwas tun zu unserem Glück. Gelassenheit und Seelenruhe sind jedem möglich.“

Ich mag dich ermutigen deine innere Glückseligkeit zu trainieren. Viel braucht es dazu nicht. Wie ich eingangs schon schrieb ist es vor allem die selbstverantwortliche Entscheidung für ein geglücktes Leben und ein kleines Trainingsprogramm.

  1. Geh bewusst in jeden Tag mit positiven Einstellungen und einer positiven Vorstellung
  2. Halte mehrmals täglich inne und nimm die Schönheit des Augenblickes wahr, lass abfließen, was dich belastet und richte dich wieder auf das Positive aus
  3. Sei dankbar und halte die Momente der Freude fest… täglich in deinem Dankbarkeitstagebuch. So wie du deine Zähne abends putzt, poliere auch deine Gedanken auf!

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es … jetzt bist du dran! Für dein Lebensglück bist allein du verantwortlich. Warte nicht auf irgendetwas (Zufallsglück) oder irgendwen (der dich erlöst aus deinem Pech). Denn mit jedem Tag, den du wartest, verpasst du einen weiteren glücklichen Tag! Ich wünsche dir ein geglücktes Leben – selbstgemacht ;-).

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.